Wandbilder haben in Berlin Hochkonjunktur

Wer in Berlin mit offenen Augen durch die Straßen läuft, der wird schnell erkennen, dass zahlreiche Wände und Häuserfassaden mit Wandbildern (Murals) dekoriert sind. Da Berlins Streetart immer Hochkonjunktur hat und sich ständig neu erfindet, ist es umso schwerer Kunst von „Graffiti-Schmiererei“ zu unterscheiden. Es gibt kleine (vergängliche) Kunstwerke, aber auch große zeitgenössische Malerei. Wandmalerei ist eine Form der Malkunst, die neben der Bildhauerei die älteste überlieferte Kulturleistung der Menschheit ist.

Ob das Bild des Astronauten an der Kreuzberger Hauswand in der Mariannenstraße/Ecke Oranienstraße eine Kulturleistung der Menschheit ist, mag dahingestellt sein, auf alle Fälle ist es eine Touristen-Attraktion. Victor Ash hat es im Rahmen des Projekts "Backjumps – The Live Issue" im Jahr 2007 geschaffen. Es ist ein klassisches Mural im schwarz-weißen Schablonenstil und zeigt einen überdimensionalen Astronauten oder Kosmonauten, der gerade einen „Weltraumspaziergang“ unternimmt. Am Besten zu sehen ist die Malerei, wenn man von der Skalitzer Straße kommend, in die Mariannenstraße einbiegt. Text und Foto: Klaus Tolkmitt

Nach oben