Über Naturpfade nach Rangsdorf und Dahlewitz

Bereits wenige Kilometer hinter der Stadtgrenze im Süden Berlins finden Wanderer und Radfahrer im Landkreis Teltow ideale Voraussetzungen für einen erholsamen Tag in der Natur. Wir starten die Tour aber in Berlin am S-Bahnhof Lichtenrade, nehmen die Bahnhofstraße und radeln an der B 96 (Kirchhainer Damm) bis zum Ortsausgang. Dort biegen wir rechts ein und fahren über den „Rotel Dudel“ nach Blankenfelde-Mahlow. Über die Trebbiner Straße kommen wir zur S-Bahn, die wir nach links überqueren, um auf dem Berliner Damm Blankenfelde zu erreichen.

An der Kreuzung Potsdamer Damm/Zossener Damm treffen wir auf die alte Dorfkirche, eine Feldsteinkirche aus der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts. 1740 kam es zu einem ersten Brand, bei dem die Kirchenausstattung weitgehend zerstört wurde. Im Mai 1978 trat ein technischer Defekt auf, der zu einem erneuten Brand führte. Das Bauwerk wurde dabei fast vollständig zerstört. Inzwischen ist dieses Kleinod von der Kirchengemeinde wieder schmuck eingerichtet. Ein paar Meter weiter lockt uns eine schmiedeeiserne Kuh mit Sonnenbrille ein Lächeln auf die Lippen und weist uns den Weg zur alten Dorfschmiede. Ebenfalls ein Kleinod aus vergangenen Zeiten und neben der Dorfkirche das älteste Gebäude in Blankenfelde. Die Schmiede wurde vermutlich um 1540 erbaut und 1998 wieder zum Leben erweckt. Sie dient heute als Schmiedeatelier. Besichtigung sind dienstags bis freitags von 10 bis 17 Uhr, am ersten Samstag des Monats von 13 bis 17 Uhr und nach Vereinbarung möglich.

Ein Stück weiter auf der Dorfstraße biegen wir links in die Rembrandtstraße und am Ende rechts in den Jühnsdorfer Weg, der dann in den Wald mündet. An der ersten Kreuzung halten wir uns links und biegen nach 300 Meter rechts ein. Wir sind nun am Natursportpark Blankenfelde, folgen dann dem Weg einmal links einmal rechts und erreichen an einem kleinen Rastplatz den Glasowbach. Das Befahren der Wege kann zeitweise sehr beschwerlich werden, weil Wurzeln und Sandkuhlen hohe Aufmerksamkeit erfordern. Der Glasowbach verläuft zwischen dem Selchower See und dem Rangsdorfer See und ist Teil des Naturschutzgebiet Glasowbachniederung. Noch bis in die 1930er Jahre war er ein offenes Gewässer. Inzwischen ist der Wasserstand so gesunken, dass der See verlandet ist und sich ein langgestrecktes Niedermoorgebiet gebildet hat.

Nach einer kurzen holprigen Strecke erreichen wir die Autobahn, die wir unterqueren und danach sofort links einbiegen. Wir folgen nun der „Krummen Lanke“ und erreichen schon bald das Strandbad Rangsdorf, das zum Verweilen oder zu einer Rast einlädt. Über die Straße „Am Strand“ und Seebadallee setzen wir unsere Tour fort. Am Kreisel nehmen wir die zweite Ausfahrt (Kienitzer Straße). Hinter dem zweiten Kreisel biegen wir links in den Jütenweg, bzw. halbrechts in die Westgotenallee. Es geht ein Stück am Waldesrand bergan. Am Ende rechts in die Alemannenallee und in Höhe der Ostgotenallee links in einen Waldweg einbiegen. Es folgt eine holprige Strecke, die sich an der Gabelung nach links fortsetzt und wenige Meter nach rechts weiter verläuft. Auf dem Eschenweg überqueren wir die Autobahn und finden im weiteren Verlauf wieder bessere Straßenverhältnisse vor. Der Eschenweg trifft auf die Mittelstraße, auf der wir links einen weiteren Kreisel erreichen, den wir an der zweiten Ausfahrt (Dahlewitzer Dorfstraße) wieder verlassen.

250 Meter weiter lohnt sich nach rechts ein kleiner Abstecher über die Groß-Kienitzer-Landstraße zum Gutspark Dahlewitz, der nach wenigen Metern links über eine kleine Einfahrt zu erreichen ist. Er wurde 1989 als „Geschützter Park“ ausgewiesen und steht seit 1994 unter Denkmalschutz. Zurück auf der Dahlemer Dorfstraße biegen wir an der Straßengabelung links auf die Bahnhofstraße, die wir gleich hinter dem Bahnübergang nach rechts verlassen und weiter den Weg „Zum Sandberg“ nutzen. Wir bleiben neben der Bahnlinie und erreichen den S-Bahnhof Blankenfelde.

Wer will, kann hier die Tour vorzeitig beenden und die S2 Richtung Berlin nehmen. Wer die Tour sportlich beenden will, fährt weiter den Mozartweg bis zur Karl-Liebknecht-Straße, biegt dort rechts ein und fährt über die Carl-von-Ossietzkystraße am Kreisel wieder auf den Berliner Damm, der uns nach zirka 30 Kilometer zurück über Mahlow nach Lichtenrade zum Ausgangspunkt bringt. Text und Fotos: Klaus Tolkmitt

Nach oben