9. Etappe S Blankenburg – Stadtgrenze bei Zepernick

Berlin hat 20 grüne Hauptwege, auf denen man wandern, flanieren oder einfach nur spazieren gehen kann. Das Wege-Netz durch die grünen Korridore der Stadt umfasst mehr als 550 Kilometer, auf denen man weitestgehend vom fließenden Verkehr verschont bleibt und auch den Lärm einer Großstadt nicht mehr als belästigend wahrnimmt. Der Wanderweg 5 verläuft in Nord-Süd-Richtung und begleitet die Panke bis zur Mündung in die Spree. Wir wollen den Weg in kleinen Etappen erkunden und haben die Tour in umgekehrter Richtung begonnen.

Die 9. Etappe beginnt am S-Bahnhof Blankenburg und endet an der Stadtgrenze von Buch nach Zepernick. Wir verlassen den Bahnhof, halten und rechts, unterqueren die Autobahn und nehmen hinter der Panke den Weg rechts in die Grünanlage hinein, um dann weiter der Panke zu folgen. Im Sommer weniger, im Winter mehr, hört man im weiteren Verlauf des Weges die Fahrzeuge auf der A 114 vorbeirauschen. Kurz hinter den Kleingärten hilft uns die Fußgänger-Brücke die Autobahn zu überqueren, um auf der anderen Seite den Pankeweg weiter zu nutzen.

Kurz vor Karow wird es nun ländlicher. Linker Hand öffnet sich das Naturschutzgebiet „Karower Teiche“, das als Lebensraum für Amphibien, Libellen und Wasservögel von überregionaler Bedeutung ist. Das 128 Hektar große Gebiet liegt im Naturpark Barnim. Nachdem wir auch die A 10 hinter uns gelassen haben, gibt es zwei Möglichkeiten dem Wanderweg zu folgen. Entweder weiter geradeaus zum S-Bahnhof Buch und dort an der Wiltbergstraße rechts, oder ein Stück hinter der Autobahn rechts durch die Unterführung an der Sporthalle vorbei zur Ernst-Busch-Straße. An der Wolfgang-Heinz-Straße links dem Wanderweg 5 weiter über Walter-Friedrich-Straße und der Parkanlage folgen bis zur Wiltbergstraße. Hier gibt es die Möglichkeit durch die Schlosspark-Passage zu bummeln, bevor der Weg an der Panke entlang durch den Schlosspark Buch fortgesetzt wird.

Das Ende der Tour ist abzusehen, wenn sich hinter dem Schlosspark die Landschaft öffnet und den Blick freigibt über ein großes Feld, an dessen Ende die Stadtgrenze verläuft und das Land Brandenburg beginnt. Die letzte Etappe ist zirka 10,5 Kilometer lang. Text und Fotos: Klaus Tolkmitt

Nach oben