In der griechischen Mythologie ist Medusa (griechisch Μέδουσα) eine Gorgone, die Tochter der Meeresgottheiten Phorkys und Keto sowie die Schwester von Stheno und Euryale. Sie besaß als einzige der drei Gorgonen eine sterbliche Natur.

Die drei Schwestern Medusa, Stheno und Euryalie waren Kinder der chtonischen Götter Phorkys und seiner Schwester Keto und wurden in der griechischen Kunst ursprünglich als von Geburt an mißgestaltet angesehen. In der spätklassischen Zeit wurde die Figur dann entwickelt. Danach war Medusa ursprünglich eine betörende Schönheit. Als aber Pallas Athene Poseidon in ihrem Tempel bei der Vergewaltigung der Medusa überraschte, war sie darüber so erzürnt, dass sie sie in ein geflügeltes Ungeheuer mit Schlangenhaaren, langen Eckzähnen, Schuppenpanzer, glühenden Augen und heraushängender Zunge verwandelte. Der Anblick ließ jeden Mann zu Stein erstarren.

Die Anlage wurde 1987 von Anne und Patrick Poiries geschaffen und steht auf dem Henriettenplatz am Ende des Kurfürstendamms. Text und Foto: Klaus Tolkmitt

 

Nach oben