Der Britzer Garten ist ein Paradies für die ganze Familie

1985 wurde er als Landschaftspark für die Bundesgartenschau (BUGA) angelegt, aber auch heute noch ist der Britzer Garten im Berliner Bezirk Neukölln, im Ortsteil Britz ein beliebter Naherholungsort für die Berliner.

Um das BUGA-Gelände lagen bereits Dauergartenkolonien und Gärtnereien und die Britzer Mühle, eine funktionsfähige Holländer-Windmühle und so bot sich die 90 Hektar große Fläche geradezu an, Natur und Gartenkunst zu verbinden. Das Areal ist ein weitläufiges Fußgängerparadies, weil ganz bewusst Radfahrer, Inlineskater und Hunde nicht erlaubt sind.

Die Planungen wurden von den freien Garten- und Landschaftsarchitekten Wolfgang Miller und Georg Penker getragen. Beteiligt waren die Garten- und Landschaftsarchitekten Jürgen Dirk Zilling, Jasper Halfmann und Klaus Zillich, von denen die mit 99 Metern Durchmesser größte Sonnenuhr Europas geplant wurde. Die Geografie mit Seen und Erhebungen ist künstlich angelegt. Zu den Gartenanlagen gehören der Rosengarten, ein Rhododendronhain, der Heidehof, Spiellandschaften und ausgedehnte Liegewiesen. Das Gelände kann auf einem fünf Kilometer langen Rundkurs mit einer Parkbahn durchfahren werden, die ehemals als „Gartenschaubahn“ zur BUGA ihren Betrieb aufnahm. Einige Fahrzeuge wurden historischen Vorbildern nachempfunden. Von 1986 bis 2012 wurde die Anlage als Britzer Museumsbahn betrieben. Seit 2014 wurde ein neuer Betreiber gefunden. Organisatorisch gehört der Britzer Garten zur landeseigenen Grün Berlin GmbH.

Der Garten bietet in der Saison, die meist Ende April beginnt, fast immer sonntags ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm. Besonders beliebt sind die Sonntags-Konzerte unter dem Motto "Rock 'n' Roll am See" oder das Drehorgelfest. Zu den Traditionsveranstaltungen gehören das Sonnenwendfest mit großem Höhenfeuerwerk, das große Kürbisfest und natürlich die Veranstaltung "Feuerblumen und Klassik Open Air". Beliebt sind aber auch das Feuerlabyrinth Anfang September, das Luftikus - Luft-, Flug- und Drachenfest am 2. Oktoberwochenende und die Greifvögel-Show sowie das Feenfest.

Tulpenmeere im Frühling, Rosenzauber im Sommer, Dahlienfeuer im Herbst: Der Britzer Garten bietet zu jeder Jahreszeit große Gartenkunst und ist ein Paradies für die ganze Familie. Die Öffnungszeiten variieren je nach Saison und der Eintritt ist kostenpflichtig. (https://gruen-berlin.de/britzer-garten). Quelle: Berlin Grün und Wikipedia, Text und Fotos: Klaus Tolkmitt, Fotos von oben nach unten: Der Garten im Frühling, zur Tulpenblüte und zur Dahlienblüte. Sonntagskonzert mit den Drehorgelspielern, die Parkeisenbahn.

Nach oben