Marx, Adolf  geb am 18. November 1893 in Mannheim, Textilkaufmann.

Er lebte mit seiner Familie in der Giesebrechtstraße 13. Um der Verfolgung in Berlin zu entkommen, zog er nach Mannheim, wo er bis 1938 lebte. Seiner Frau gelang 1938 die Flucht über Belgien in die USA. Nach den Novemberpogromen 1938 wurde Adolf Marx verhaftet und im Konzentrationslager Dachau inhaftiert. Als Träger des Eisernen Kreuzes I, im Ersten Weltkrieg für Tapferkeit verliehen, wurde er im Dezember 1938 aus dem Konzentrationslager entlassen und verlegte seinen Wohnsitz nach München, wo er zumindest noch für ein halbes Jahr lebte. Er versuchte nach seiner Freilassung wieder mit seiner Familie zusammenzukommen und über Frankreich auf ein Flüchtlingsschiff zu gelangen. Hierbei wurde er 1942 von der Geheimen Staatspolizei (Gestapo) verhaftet und im Sammellager Drancy interniert. Adolf Marx ist am 31. August 1942 von Drancy nach Auschwitz deportiert worden, wo er ermordet wurde.

Nach oben