„Lola rennt“ ist ein Actionthriller des Regisseurs und Filmproduzenten Tom Tykwer aus dem Jahr 1998 mit Franka Potente und Moritz Bleibtreu in den Hauptrollen. Eines der Hauptmotive der rennenden Lola wurde auf der Oberbaumbrücke gedreht, die in Berlin die Stadtteile Kreuzberg und Friedrichshain verbindet. Mit ihren zwei Türmchen und dem Viadukt der Hochbahnlinie U1 ist sie unverwechselbar und in zahlreichen anderen Produktionen, wie z.B. „Unknown Identity” zu sehen.

Die Deutsche Transfer Bank, in der Lolas Vater (Herbert Knaup) arbeitet, war zur Drehzeit die leerstehende ehemalige Geschäftszentrale der Dresdner Bank am Bebelplatz. Heute befindet sich hier das Hotel de Rome, das ebenfalls schon des Öfteren als Drehort diente.

 

In „Keinohrhasen” krachte Til Schweiger als Klatschreporter Ludo durch das Glasdach des Hotels, um auf der Torte neben Wladimir Klitschko und Yvonne Catterfeld zu landen. Der heutige Ballsaal war früher übrigens die Schalterhalle der Bank.

Die Casinoszene von „Lola rennt” wurde im Foyer des Rathauses Schöneberg gedreht, die Außenansicht entstand hingegen am Kronprinzenpalais. Die Innenaufnahmen der Bankszene im Film entstanden in der Oberfinanzdirektion in der Kurfürstenstraße. Lolas Wohnung befindet sich in der Albrechtstraße. Weitere Drehorte sind der Gendarmenmarkt, die Friedrichstraße und die Monbijoubrücke. Fotos: Klaus Tolkmitt

Fotos: Die Oberbaumbrücke (oben und Mitte)

            Foyer im Rathaus Schöneberg (unten)

Nach oben