In Höhe der Ortschaft Bislich fanden Fischer am Ufer des Rheins am 16. Februar 1858 eine Bronze-Statue, die, wie sich später herausstellte, aus dem römischen Xanten stammte.

Der 1,44 Meter große „Xantener Knabe“ hat wohl im 2. bis 1. Jh. V. Chr. als stummer Diener bei feierlichen Anlässen Gästen Speisen und Getränke vorgehalten. Heute steht er als Skulptur im Bacchusaal im Neuen Museum in Berlin. Der hübsche Knabe war also ein „Möbelstück“ der besonderen Art in einem reich ausgestatteten Saal einer antiken Villa. Es war üblich, dass der Hausherr seine (ausschließlich männlichen) Gäste festlich bewirtete und mit Tänzerinnen, Musik, Würfelspiel und geistreichen Gesprächen auf das Angenehmste unterhielt. Quelle: Neues Museum, Wikipedia, Text und Foto: Klaus Tolkmitt

Nach oben