Der S-Bahnhof Buckower Chaussee im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg liegt im Ortsteil Marienfelde und ist ein Haltepunkt an der ehemaligen „Dresdener Bahn“.

Die amerikanische Besatzungsmacht verfügte im Mai 1946, dass dieser Bahnhof eingerichtet wird. Er blieb über viele Jahre ein Provisorium, bis die Strecke nach Lichtenrade ausgebaut wurde. Erst 1986 erhielt die Station ihr heutiges charakteristisches Aussehen. Die Gestaltung ist den S-Bahnhöfen in Berlin-Spandau und Wittenau ähnlich. Architekt war Rainer G. Rümmler, der auch viele Berliner U-Bahnhöfe entwarf. Text und Fotos: Klaus Tolkmitt

Nach oben