Die STOLPERSTEINE sind ein Projekt des Künstlers Gunter Demnig. Es begann im Jahr 1992 mit im Boden verlegten kleinen Gedenktafeln, um an das Schicksal der Menschen zu erinnern, die in der Zeit des Nationalsozialismus (NS-Zeit) zwischen 1933 und 1945 verfolgt, ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Suizid getrieben wurden.

Die quadratischen Messingtafeln mit abgerundeten Ecken und Kanten sind mit von Hand eingeschlagenen Lettern beschriftet und werden von einem angegossenen Betonwürfel getragen. Sie werden meist vor den letzten frei gewählten Wohnhäusern der NS-Opfer niveaugleich in das Pflaster bzw. den Belag des jeweiligen Gehwegs eingelassen.

STOLPERSTEINE gibt es in Berlin seit 1996. Auf der Internetseite der Berliner Stolperstein-Initiative https://www.stolpersteine-berlin.de/de oder: http://www.stolpersteine.eu/ sind weitere Informationen zu den verlegten Stolpersteinen zu erfahren.

STOLPERSTEINE liegen inzwischen auch in Austria, Belgien, Frankreich, Griechenland, Italien, Kroatien, Luxemburg, den Niederlanden, Norwegen, Polen, Rumänien, Russland, Schweiz, der Slowakei, Slowenien, Tschechien, der Ukraine und Ungarn. Das Projekt ist auf über 56.000 verlegte Steine in 1.600 Orten in Europa gewachsen. Die STOLPERSTEINE sind das größte dezentrale Mahnmal der Welt. Die Marke STOLPERSTEINE ist seit 2006 beim Deutschen Patent- und Markenamt durch Gunter Demnig geschützt.

Nachfolgend soll hier an die Menschen erinnert werden die ihr Schicksal nicht selbst bestimmen durften.

Nach oben