Wo wohnte einst Sepp Herberger und wo schlief die Deutsche Fußballnationalmannschaft während der Weltmeisterschaft 2006 in Berlin ?.

Sportfans, und hier ganz besonders die Freunde des runden Leders erhalten zahlreiche Antworten auf weitere Fragen. Seit Mai 2015 können interessierte Sportfreunde auf historischen Fußballpfaden wandeln. Rechtzeitig zum Deutschen Pokalendspiel und dem Champions-League-Finale in Berlin, wurden mehrere Routen zu 40 authentischen Orten eröffnet, die mit der Fußballgeschichte zu tun haben.

Am besten lassen sich die Routen mit dem Fahrrad oder zu Fuß erkunden. Sportfreunde werden über sport-, kultur- und stadthistorische Zusammenhänge informiert und können die Leistungen der Sportler und Vereine sowie die bedeutenden Ereignisse des Fußballs in der Stadt auf Informationstafeln nachlesen. Sie zeigen die große Bedeutung des Fußballs in Deutschland, der seit seinen Anfängen im 19. Jahrhundert große Veränderungen erfahren hat.

Die Fußball-Route Berlin besteht aus drei einzelnen Touren, deren Ausgangspunkt jeweils das Brandenburger Tor ist. Die Routen führen in verschiedene Richtungen und haben eine Länge von 10 bis 20 Kilometern.

Ziel der Fußball-Route Berlin 1 ist Tempelhof.

Sie verläuft in Richtung Süden über Kreuzberg bis zum ehemaligen Viktoria-Platz im Tempelhofer Ortsteil Mariendorf. In den eher unscheinbaren Wohngebieten, durch die die Route führt, haben sich zahlreiche fußballhistorisch bedeutsame Ereignisse abgespielt. Bedeutender Fixpunkt der Route ist das Tempelhofer Feld, das als Wiege des deutschen Fußballs bezeichnet werden kann. Eine Nebenroute zweigt am Tempelhofer Feld ab und führt bis zum Stadion des 1. FC Union an der Alten Försterei in Köpenick.

Fußball Route Berlin 2 nach Pankow

Pankow im Nordosten der Stadt ist das Ziel der Route 2, die mehrfach den früheren Verlauf der Berliner Mauer kreuzt. Dieses Teilstück ist die kürzeste der drei Routen, umfasst aber mit dem Poststadion, der ehemaligen "Plumpe" in Gesundbrunnen sowie dem Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark einige der bedeutendsten Sportstätten der Stadt. Endpunkt ist der Sportplatz des VfB Einheit zu Pankow 1893 in Schönholz.

Fußball Route Berlin 3 zum Olympiastadion

Die Fußball-Route 3 führt in elf Stationen vom Brandenburger Tor zum Berliner Olympiastadion Richtung Westen. Radler erfahren beispielsweise, wo Sepp Herberger in Berlin wohnte und sie können einen Blick auf das Schlosshotel Grunewald werfen, in dem die deutsche Fußball-Nationalmannschaft während der FIFA-Weltmeisterschaft 2006 ihr Quartier hatte. Im Olympiastadion fanden die Spiele der Fußball-Weltmeisterschaften von 1974, 2006 und 2011 (Frauen) statt.

Die Fußball-Route Berlin ist als Fahrradtour konzipiert. Die Orte im Stadtraum können aber auch zu Fuß, mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Auto aufgesucht sowie einzeln oder in beliebiger Reihenfolge angesteuert werden.

Auf der Website www.fussballrouteberlin.de findet man Informationen zu den einzelnen Standorten sowie die Routenpläne – so dass die Route selbstständig abgefahren werden kann. Geführte Touren werden nicht angeboten. Quelle: Fußballroute Berlin, Berlin.de, Berliner Fußball-Verband. Fotos: Klaus Tolkmitt

Bilder oben: Olympiastadion

Bild links: hier wohnte in der Bülowstraße Sepp Herberger

Bild rechts: eine Plakette erinnert an Herbergers Zeiten in Berlin

Nach oben